Freitag, 17. August 2012

Der Euro - 100 Jahre zu früh


Der Euro funktioniert nicht, das wird zunehmend klarer. Ein Rettungspaket folgt auf das nächste, Krisentreffen finden beinahe monatlich statt. Das Grundproblem jedoch, die kulturellen und wirtschaftlichen Ungleichgewichte zwischen den Regionen, bleibt unangetastet. Man sollte auch nicht zu viel erwarten, Ostdeutschland ist über zwanzig Jahre nach der Wende noch nicht auf demselben wirtschaftlichen Niveau wie der Westen. Für Südeuropa muss mit ähnlichen Zeiträumen gerechnet werden - sofern eine Angleichung jemals gelingt.

Noch schwieriger zu bewerkstelligen ist die kulturelle Erneuerung Südeuropas. Es herrscht sicher ein allgemeiner Konsens darüber, dass Vetternwirtschaft und Korruption, unfähige Verwaltungen und mafiöse Strukturen abgeschafft gehören. Dieser Prozess wird aber ebenso Jahrzehnte benötigen.

Was geschieht in der Zwischenzeit? Können wir uns eine Finanzierung des Südens über einen so langen Zeitraum leisten? Sicher nicht.

Es bleibt nur eine Lösung: ein Europa der zwei Geschwindigkeiten. Eine Währungsunion zwischen Deutschland, Niederlande, Luxemburg, Österreich und Finnland wird gut funktionieren. Andere Länder könnten später beitreten - aber nur dann, wenn sie die Voraussetzungen WIRKLICH erfüllen. Politische Erwägungen müssen hintenangestellt werden.

Südeuropa muss in der Zwischenzeit einen eigenen Euro bekommen - und dieser muss abgewertet werden. So wird die südliche Wirtschaft wieder wettbewerbsfähig. Natürlich birgt diese Lösung auch erhebliche Nachteile, allen voran die Umrechnung der Altschulden. Ein großer Teil davon muss aber ohnehin abgeschrieben werden. Oder glaubt jemand ernsthaft, dass Italien seine zwei Billionen Euro Schulden jemals zurückzahlen wird? Die Restschulden könnte man über die Inflation beseitigen. Der Südeuro wird also ziemlich viele Nullen bekommen.

Damit wird deutlich, dass der Weg ins neue Europa weniger über die Wirtschaft führt, sondern vor allem über die Kultur. Wir brauchen eine Kultur der Ehrlichkeit und der Vernunft. Dann wird es irgendwann auch eine gemeinsame Währung für alle Europäer geben, die dauerhaft funktioniert - vielleicht in hundert Jahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen