Mittwoch, 17. August 2011

Buchkritik - Sag mir, was du siehst von Zoran Drvenkar


Die etwas andere Art der Abkühlung: Wer unter sommerlichen Temperaturen leidet, sollte ein Winterbuch lesen. Dieses hier ist echt cool.

Inhalt:
Alissa ist 16 Jahre alt. Am Weihnachtsabend beschließt sie, das Grab ihres Vaters zu besuchen. Kein leichtes Unterfangen, wenn es bereits nach Mitternacht ist und tiefer Schnee liegt, der alle Konturen auf dem Friedhof verwischt. Das Mädchen bricht ein, stürzt in eine Gruft. Auf der Suche nach einem Ausgang entdeckt Alissa einen Kindersarg, aus dem scheinbar eine Pflanze wächst. Sie ist neugierig, geht näher heran und erkennt, dass die Pflanze in der Brust eines toten Kindes wurzelt. Etwas zwingt Alissa, die Pflanze auszureißen.
Nachdem sie das getan hat, ist alles anders. Sie wird zwar aus der Gruft gerettet, aber in ihrem Leben geschehen fortan seltsame Dinge. Alissa wird verfolgt, von einem toten Kätzchen und von ihrem Ex-Freund, der dabei fast sein Leben verliert, zwei dunkle Gestalten tauchen auf und suchen nach der Pflanze, und ständig sind Raben in der Nähe, die ein Auge auf sie haben...

Bewertung:
Sag mir, was du siehst wird vom Carlsen Verlag ernsthaft als Jugendbuch vermarktet, empfohlen für Leser von 12 bis 15 Jahren. Ich halte das gelinde gesagt für ungeschickt. Erstens ist es ein hartes und düsteres Werk, das zumindest bei den 12jährigen Alpträume erzeugen kann. Zweitens gehen dadurch Leser verloren, die sich nicht mehr mit Jugendbüchern abgeben wollen. Das ist schade, denn sie verpassen einiges.
Wer bereit ist, sich auf den typischen Drvenkar-Stil einzulassen, mit dem häufigen Perspektivwechsel und den fehlenden Anführungszeichen, wird schnell von der Handlung gefangen genommen. Attribute wie "hypnotisch" oder "Sogwirkung" finden hier ihre Berechtigung. Natürlich ist auch eine Menge Symbolismus im Spiel, dazu gehören die Raben (Edgar Allen Poe lässt schön grüßen), die geheimnisvolle Pflanze uvm. Aber alles ist sehr stimmig in dem Text verarbeitet, nichts wirkt aufgesetzt.
Einige Leser berichten davon, das Buch in einem Rutsch durchgelesen zu haben. Ich habe zwei Tage dafür gebraucht. Ist aber auch nicht schlecht für 288 Seiten.
Wie lange braucht ihr wohl?

Titel: Sag mir, was du siehst
Autor: Zoran Drvenkar
Carlsen Verlag
288 Seiten
EUR 7,95


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen